Terminvereinbarungen sind kurzfristig und zu ungewöhnlichen Zeiten möglich

Grundlagen meiner betriebsärztlichen Tätigkeit sind

- Der § 3 des Arbeitssicherheitsgesetzes vom 12.12.1973, zuletzt geändert am 31.10.2006:

Aufgaben der Betriebsärzte:

Die Gesundheit zu erhalten und zu fördern, aus dem Arbeitsleben resultierende schädliche Einflüsse zu verhindern, Krankheiten und Gesundheitsschäden früh zu erkennen sowie eine berufliche Wiedereingliederung nach längerdauerndem krankheitsbedingtem Ausfall zu begleiten, ist Ziel einer wirksamen Gesundheitsvorsorge am Arbeitsplatz.
Betriebsärzte unterstützen Unternehmen bei der Entwicklung Ihres betrieblichen Arbeitsschutz- und Gesundheitsmanagement, indem sie die Bedingungen von Gesundheit analysieren und Faktoren, die Gesundheit schützen und fördern, in den Mittelpunkt stellen.

 

- Die arbeitsmedizinische Vorsorgeverordnung (ArbMedVV) vom 23.10.2013
- Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) von 7.8.1996, zuletzt geändert am 19.10.2013
- Die DGUV Vorschrift 2 seit 1.1.2011


 

Aber auch weitere gesetzliche Vorgaben wie
 

- Gefahrstoffverordnung
- Biostoffverordnung
- Strahlenschutz- und Röntgenverordnung:
- Arbeitsstättenverordnung
- Lastenhandhabungsverordnung
- Bildschirmarbeitsverordnung
- Lärm- und Vibrationsarbeitsschutzverordnung
- Mutterschutzrichtlinienverordnung
- Betriebssicherheitsverordnung






 

Die arbeitsmedizinische Vorsorge mit Pflicht- Angebots- und Wunschuntersuchungen ist überwiegend in der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) geregelt. Pflicht- und Angebotsvorsorge ergeben sich im Wesentlichen aus der Gefährdungsbeurteilung.