Terminvereinbarungen sind kurzfristig und zu ungewöhnlichen Zeiten möglich

Gelbfieberimpfstelle

Die Durchführung einer Gelbfieberimpfung wird durch internationales Recht geregelt, das durch das Gesetz zu den Internationalen Gesundheitsvorschriften (2005) vom 20.07.2007 Eingang in deutsches Recht gefunden hat. Grundlage hierfür sind die International Health Regulations vom 23.05.2005.
Die bestehende Regelung macht Sinn, weil ein gültiges Impfzertifikat teilweise als Einreisevoraussetzung zum Tragen kommt. Insoweit kommt staatlichen Stellen eine Aufsichtspflicht zu. In Deutschland obliegt die Vergabe von Ermächtigungen für Gelbfieberimpfstellen der jeweiligen Landesgesundheitsbehörde.

Das Impfzertifikat ist ab dem 10. Tag nach der Impfung (nach einer Wiederholungsimpfung sofort) für 10 Jahre gültig.
Eine Wiederholungsimpfung ist laut WHO nicht mehr notwendig. Es ist nur noch nicht gesichert, dass dies von jedem Land so übernommen wird.