Terminvereinbarungen sind kurzfristig und zu ungewöhnlichen Zeiten möglich

Tauchtauglichkeitsuntersuchung

Fachliche Qualifikation im Bereich der Tauch- und Überdruckmedizin

Seit 1987 Padi Discover Scuba Diver; seit 2006 Open water Diver und Nitrox Licence

1996 Teilnahme am 11. Tauchseminar für Ärzte im St. Joseph Krankenhaus GmbH in Moers unter der wissenschaftlichen Leitung von Herrn Dr. D. Tirpitz, Leiter des Zentrum Hyperbare Medizin und Tauchmedizinische Untersuchungsstelle

2000 Teilnahme an der Arbeitsmedizinischen Fortbildungsveranstaltung „G 31 – Überdruck / Taucharbeiten / Technical Diving / Probleme der Unterwasserarbeit mit verändertem Atemgas des Landesverbandes Rheinland-Westfalen der gewerblichen Berufsgenossenschaften unter der Leitung von Herrn Dr. D. Tirpitz

2008 Teilnahme im Rahmen des Aufbaukurses Reisemedizin 4 am Teil „Tauchsportmedizin“

Tauchtauglichkeitsuntersuchungen sollten eine ausführliche Anamnese unter besonderer Berücksichtigung fürs Tauchen relevanter Vorerkrankungen, notwendiger Medikamenteneinnahme, eine körperliche Untersuchung, obligat ein Ruhe-EKG und eine Lungenfunktionsprüfung beinhalten. Ab dem 40. Lebensjahr sollte zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit auch ein Belastungs-EKG mit individueller Ausbelastung durchgeführt werden.
Die Tauchtauglichkeit ist auf jeden Fall gegeben, wenn der Proband gesund und alle erhobenen Befunde unauffällig sind. In allen übrigen Fällen handelt es sich um Einzelfallentscheidungen.

Für gesunde Personen bis zum 40. Lebensjahr wird ein Untersuchungsintervall von 3 Jahren empfohlen. Ab dem 40. Lebensjahr sollte die Untersuchung jährlich wiederholt werden, da die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen sowie Muskel- und Skelett-Erkrankungen ansteigt.

Als Untersuchungsformulare werden die Vordrucke der GTÜM e.V. (www.gtuem.org) verwendet